Impressum
FIS-Team-Tour News
Über die Tour
FIS-Team-Tour Termine
Tickets
Media
Quartiere
Organisationskomitee
Links
Wetter
Webcams
Ergebnisdienst
Archiv
Schneelieferung Willingen

  schneetransport4.jpg

Dauerfrost für Schneekanoneneinsatz am Mühlenkopf nicht in Sicht

Ski-Club Willingen bestellt Schnee für Weltcup-Skispringen in der Jever-Skihalle Neuss

In gut einem Monat beginnt das Weltcup-Skispringen des Ski-Clubs Willingen auf der Mühlenkopfschanze. Vom 10. bis 12. Februar sind die besten Skispringer der Welt um den Vierschanzentournee-Favoriten Gregor Schlierenzauer und die beiden deutschen Top-Adler Severin Freund und Richard Freitag in Willingen zu Gast. Bislang ist beim Ski-Club Willingen seit der Premiere 1995 noch kein internationales Weltcup-Skispringen ausgefallen, obwohl die Bedingungen in der Vergangenheit bereits öfters sehr schwierig waren. Auch 2012 soll es mit den großen Weiten am Mühlenkopf klappen. Da aber in den letzten Wochen so gut wie kein Frost herrschte, mussten die Schneekanonen an den Skiliften im Upland zum Ärger der Betreiber und auch an der größten Großschanze der Welt leider eine unfreiwillige Pause einlegen.

Wie „Ski-Club-Wetterfrosch“ Jürgen Müller, stets in engem Kontakt mit dem Wetteramt in Offenbach, mitteilte, ist bei wechselhaftem Wetter auch bis zum 11. Januar zum Leidwesen der Skihochburg und des SC Willingen weit und breit keine Besserung der Witterungsbedingungen in Sicht.

So haben die Verantwortlichen des Ski-Clubs jetzt reagiert und in der Jever-Skihalle in Neuss die zur Belegung der Mühlenkopfschanze notwendige Menge Schnee bestellt. „Wir haben bis zum letzten Tag auf ein Einsehen des Wettergottes gewartet, jetzt war die Deadline erreicht, so dass wir handeln mussten“, erklärte Ski-Club-Präsident und OK-Chef Jürgen Hensel. Auch die Weltcup-Schneeproduktion in Neuss benötigt eine gewisse Vorlaufzeit zur Planung, da dort der tägliche Skibetrieb in der Skihalle ebenfalls weiter gehen muss. „Wir sind sehr froh über diese Unterstützung, die eine Austragung des Skispringens erst möglich macht,  und bedanken uns ausdrücklich bei Skihallen-Geschäftsführer August Pollen“, so Hensel weiter.

Vereinbart ist, dass zu gegebener Zeit auch eine Abbestellung von Kontingenten möglich ist, wenn sich im waldeckischen Upland das Wetter doch noch ändert. Den Transport des Schnees übernimmt das Neusser Unternehmen Glees & Auge GmbH mit den geeigneten Muldenkippern, die auch schon in den Jahren 2007 und 2008 aus dem gleichen Grund im Einsatz waren. „Wir haben mit der Skihalle Neuss und dem beauftragten Transportunternehmen ganz hervorragende Partner an unserer Seite, die in jedem Fall zuverlässiger liefern werden als Frau Holle“, hat Hensel trotz der im geschäftsführenden Vorstand des SCW getroffenen schweren Entscheidung seinen Humor nicht verloren.

Der Start des Schneetransportes an die Willinger Mühlenkopfschanze zur Sicherung des Weltcup-Skispringens beginnt am 3. Februar genau eine Woche vor der Veranstaltung. Die Kosten sind teilweise durch die Ausfallversicherung des Vereins gedeckt.

„Die Skihalle Neuss ist uns wegen unserer schwierigen Situation in allen Belangen entgegen gekommen, wofür wir sehr dankbar sind“, so Hensel weiter. „Ich bitte um Verständnis, dass sich der Ski-Club Willingen an die mit der Skihalle Neuss getroffene Absprache hält, aus dem abgeschlossenen Vertrag keine Details bekannt zu geben.“ 

„Ob Schnee aus Neuss, von Frau Holle oder aus unseren Kanonen, alles kein Problem“, so Schanzenchef Wolfgang Schlüter zur nicht unbekannten Situation. „Wichtig ist am Ende, dass wir genügend Schnee zum Belegen der Anlage haben, das ist der Punkt.“ Auch das Durchmischen verschiedener Schneekonsistenzen ist für den erfahrenen Schanzenchef und sein engagiertes Team kein Problem.

Wolfgang Happle aus Bensheim, vom Internationalen Skiverband (FIS) zugewiesener Schneekontrolleur für das Weltcup-Skispringen in Willingen, ist vom Ski-Club Willingen bereits über die Bestellung der notwendigen Schneemenge in Neuss in Kenntnis gesetzt worden und hat für die außergewöhnliche Aktion „grünes Licht“ gegeben. Auch FIS Skisprung-Renndirektor Dr. Walter Hofer steht trotz der laufenden Vierschanzentournee mit den Verantwortlichen des Ski-Clubs in ständigem Kontakt, um über die aktuelle Entwicklung informiert zu sein.

schneetransport2.jpg

 
           

  partner_audi.png

 partner_viessmann.png

 partner_konica_minolta_neu.png

 

powered by INTERACTIVE Software Solutions